Wieso sollte ich die Geburt meines Kindes fotografieren lassen?

Geburt ist kraftvoll, roh, einzigartig. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass diese Augenblicke einzigartig und magisch sind. Leider verschwimmen diese Momente in der Erinnerung oft sehr schnell. Warum? Weil man unter der Geburt in einem körperlichen und geistigen Ausnahmezustand ist, man ist beschäftigt mit all seinen Hormonen, Glücksgefühlen und Schmerz, die eine Geburt mit sich bringt. Genau deshalb könnt ihr Eure Geburtsgeschichte festhalten lassen. Um diese Augenblicke später noch einmal aufleben zu lassen.

Während der Geburt könnt ihr ganz beruhigt Euer Handy und Eue Kamera beiseite legen und Euch ganz auf die Geburt konzentrieren. Das klingt bei uns in Deutschland noch etwas befremdlich: Geburtsfotografie.
Für manche ist der Gedanke daran, noch jemanden bei der Geburt dabei zu haben ersteinmal abschreckend. Das ging auch mir so. Ich wusste gar nicht, dass es diese Möglichkeit gibt. Bis ich die gefühlvoll aufgenommenen eindrucksvollen Fotos von Geburten sah. Ich war so berührt und fasziniert zugleich. Ich hatte meine Meinung von der einen auf die andere Sekunde geändert. Heute wünschte ich, ich hätte früher von dieser Möglichkeit erfahren und es gäbe mehr Fotos von den Geburten meiner Kinder.

Die Fotos Eurer Geburtsreportage werden vermutlich die ehrlichsten sein, die ihr je von Euch gesehen habt. Sie zeigen Euch so, wie ihr seid und wie ihr Euch fühlt. Und ihr seht, was ihr geleistet habt.

Warum ist Geburtsfotografie im Großen und Ganzen so wichtig?

Unser Körper ist dafür gemacht Kinder zu gebären. Die Entscheidung, wo wir gebären, sollten wir frei und selbstbestimmt treffen. Der Geburtsort muss sicher und geborgen für uns sein. Was für jede Frau und jedes Paar etwas anderes bedeuten kann. Schon bevor ich schwanger war, war es für mich selbstverständlich, dass ich meine Kinder dort gebären wollte, wo ich sie auch empfangen habe. Zuhause. Sicher, geborgen, ruhig, langsam. Ich hatte das Glück einen Mann an meiner Seite zu haben, der von der ersten Sekunde an bei dieser Entscheidung voll und ganz bei mir war. Der mir durch seine Präsenz, seine tiefen Ruhe und Gelassenheit die Freiheit geschenkt hat mich ganz der Geburt von unserem Kind hinzugeben. Unter der Geburt konnte ich so ganz bei mir sein. Zuhause. Sicher. Geborgen. Ich wollte für nichts kämpfen im Krankenhaus, mich anpassen an Umstände oder fremden Menschen sagen müssen was ich brauchte. Ich habe es mir auch nicht unbedingt unter der Geburt zugetraut. Und ich wollte auch nicht, dass mein Mann das tun musste. Obwohl ich wenig Vertrauen, Interesse und Notwendigkeit an dem Geburtsort Krankenhaus hatte war es mir wichtig, egal wo, gebären zu können und bereit mich jedem Weg hinzugeben. Es ist letzlich die tiefe Entscheidung von Dir und Deinem Kind. Und eine Frau darf absolut zu Recht nach der Geburt sagen: Ja, ich habe es selbst geschafft! Denn in Verbundenheit mit seinem Kind kann man jeden Weg zusammen schaffen, der für einen bestimmt ist. Egal wo und wie. Glaubt an Eure ureigene Kraft als Frau und stärkt diese Kraft in der Schwangerschaft. Ich bin überzeugt davon und ich habe es schon erlebt, dass es unzählige kraftvolle und selbstbestimmte Geburten natürlich auch in Kliniken gibt! Aber es gibt leider auch viele traumatische Geburtserlebnisse. Auch durch Geburtsfotografie werdet ihr einen neuen vollständigeren Blick darauf bekommen. Es gibt zB auch Meeresgeburten und einfach alternative Wege, die jede Frau kennen sollte. Bilder und Berichte inspirieren und stärken den eigenen persönlichen Geburtsweg, unabhängig an welchem Ort Du Dein Kind auf die Welt bringst. Und auch unabhängig davon, was für Meinungen andere Menschen, oft auch Familienmitglieder, dazu haben. Selbst in unserer heutigen modernen Zeit ist es oft schwierig als Frau, gerade wenn man körperlich nicht den Vorstellungen von Frauenärzten oder leider auch Hebammen entspricht, Vertrauen in seinen eigenen Körper zu haben. Frauen müssen keine Bergtour im Leben schaffen können oder so und so sein, um eine natürliche Geburt zu schaffen. Genauso mit dem Stillen: unsere Brüste müssen nicht so oder so dafür sein. Frauen sind seit Urzeit dafür gemacht zu gebären und mit ihren Brüsten ihre Babys zu stillen. Genauso wie sie sind. Man kann sich ruhig etwas zutrauen als Frau, vorallem eine eigene unabhängige Meinung. Lass Dich nicht, besonders nicht von Ärzten, verunsichern und stärke immer den Weg, den Du persönlich gehen willst. Ich wollte gebären und nicht entbunden werden und es erfüllt mich mit Stolz und Dankbarkeit das selbst geschafft zu haben.

Unabhängig vom Geburtsort: Fotos von Geburten zeigen, was es bedeutet Geburtsarbeit zu leisten, wie urgewaltig das Gebären ist, wie schön, wie positiv Schmerz sein kann, wieviel Kraft zu leisten wir im Stande sind und welches Wunder wir vollbringen können. Sie geben uns eine Chance, einen neuen Blickwinkel auf unser Selbst zu erlangen und sich evt. auch mit dem Geburtsverlauf zu versöhnen wenn Dinge anders gekommen sind als wir sie uns gewünscht haben. Ich finde es wichtig, dass es Geburtsfotografie gibt. Und ich finde es wichtig, diese Bilder in der Öffentlichkeit zu zeigen. Ich möchte Frauen zeigen. Ich möchte die Urgewalt, die Kraft der Frau und den Zauber der ersten Lebensmomente zeigen - die Emotionen der Väter und Geschwister festhalten...Weil ich überzeugt davon bin, dass die Geburtsfotografie einen Einfluß auf die momentane Situation der Geburtshilfe nehmen kann. Wir sollten den Geburtsort frei und selbstbestimmt wählen können. Es sollten genügend alternative Angebote geben zu einer Geburt im Krankenhaus geben. Als ich eine Hausgeburtshebamme gesucht habe für die Geburt meiner ersten Tochter konnte ich zwischen 5 wählen, heute, 15 Jahre später gibt es nur noch 1 Hebamme. Obwohl der Wunsch von Frauen nach alternativen Geburtsorten wie Geburtshäusern und nach Hausgeburten nicht weniger geworden ist! Bilder von Geburt klären über die vielen verschiedenen Arten von Geburt auf! Weil Bilder Wissen vermitteln über etwas, das bisher in Deutschland nur im versteckten stattfindet und Wissen bekanntlich die beste Waffe ist. Ihr als Eltern seid die Experten für Euer Kind. Von Anfang an.

Wenn mehr Frauen wissen, daß Geburt etwas Schönes sein kann, nehmen sie nicht mehr ohne zu hinterfragen Gewalt unter der Geburt hin. Wenn mehr Frauen wissen, daß ihr Körper dazu gemacht ist, natürlich und selbstbestimmt zu gebären, werden sie ihren Körpern wieder mehr vertrauen und sich eine Geburtshilfe suchen, in der sie die Möglichkeit haben, genau so zu gebären. Natürlich und selbstbestimmt.

Wenn mehr Frauen wissen, dass Selbstbestimmung und achtsame Begleitung während der Geburt zu einem positiven Geburtserlebnis führt, werden mehr Frauen mit selbstbestimmt und und mit achtsamer Begleitung entbinden wollen und sich nicht mit den Abläufen in der Geburtshilfe in den Krankenhäusern einfach zufrieden geben. Wenn mehr Menschen Bilder von selbstbestimmter natürlicher gewaltfreier Geburt kennen, wird diese Art der Geburt wieder mehr in das Bewusstsein unsere Gesellschaft rücken. Wenn Bilder von starken Frauen es schaffen, sich einen Weg in die Öffentlichkeit zu bahnen, wird dies das Bild der Frau und vorallem das Bild von Geburt in unserer Gesellschaft maßgeblich verändern. Wenn wir es schaffen, ein positives, selbstbestimmtes, gewaltfreies Bild von der Geburt in der Gesellschaft zu prägen, wenn wir es schaffen, dass die Geburt als etwas schönes, wunderbares angesehen wird, dann wird dies einen Einfluß auf die aktuelle Situation in der Geburtshilfe haben.

Geburtsgeschichten prägen uns und unsere Sichtweise auf Geburten. Als Gegenentwurf zu den Bildern, die uns durch Medien und das allgegenwärtige Gesellschaftsbild vermittelt werden, kann die eigene, ganz persönliche Dokumentation der Geburt stehen. Geburtsfotografie ist auch ein politischer Akt. Mit dem Zeigen dieser Bilder, sind wir dazu in der Lage das Gesellschaftsbild von Geburten zu ändern. Geburtsfotos zeigen unermessliche Stärke. Sie zeigen die Hingabe der Mütter an diesen Prozess. Sie zeigen den Übergang in ein neues Leben und starke Eltern, die durch diese Erfahrung wachsen. Und nicht zuletzt zeigen sie ein Neugeborenes, welches seinen Platz in der Familie einnimmt. Ich wünsche Euch von Herzen eine Geburt voller tiefem Vertrauen, Kraft, Sicherheit, Hingabe, Gewaltfreiheit und Selbstbestimmung.

Ist es nicht seltsam, wenn eine fremde Person in so einer intimen Situation dabei ist?

Fremd werde ich Euch nicht mehr sein, da ich großen Wert darauf lege, daß wir uns vor der Geburt mindestens 1x persönlich kennenlernen. Ich bin selbst Mutter und werde die Geburt einfühlsam, ruhig und vorsichtig begleiten. Wenn es notwenig ist werde ich Euch auch gerne zur Seite stehen. Ich sorge dafür, dass durch das Fotografieren die Arbeit Deiner Geburtshelfer keinesfalls behindert wird. Die Chemie muss auf beiden Seiten stimmen wir können während des Termins Eure Fragen und individuellen Wünsche besprechen. Wenn ihr im Krankenhaus gebärt, haben wir dann schon mal eine vertrautere Beziehung zueinander, als ihr vermutlich mit den Hebammen, Schwestern und Ärzten haben werdet.

Ab wann bist Du dabei?

Wenn die Geburt losgeht, komme ich ab der späten Eröffnungsphase dazu (ungefähr 6 cm Muttermundsöffnung). Dann ist der Geburtsprozess soweit fortgeschritten, dass ich Dich mit meinem Ankommen nicht aus Deinem Rhythmus bringe. Gleichzeitig komme ich früh genug um Eure Geburtsgeschichte zu dokumentieren. Ich bleibe bis ca. 1-2 Stunden nach der Geburt um dann sowohl das Neugeborene und das Bonding zu fotografieren.

Das Geburtsteam sollte auf jeden Fall im Vorfeld über meine Anwesenheit informiert und damit einverstanden sein. Am einfachsten ist es, wenn ihr sagt, dass ihr eine Freundin dabei haben wollt, die gute Fotos machen kann. Idealerweise beauftragt ihr im Vorfeld schon eine Person, die mich dann anruft. Dadurch habt ihr einfach einen Punkt weniger auf Eurer Aufgaben-Liste und könnt Euch ganz auf die Geburt konzentrieren. Sollte es schneller gehen als gedacht könnt ihr mich trotzdem gerne anrufen. Ich mache sehr gerne Fotos von Eurem neugeborenen Baby und der ersten magischen Zeit des Kennenlernens.

Ich möchte Fotos von der Geburt aber mein/e Partner/in ist dagegen, hast Du einen Tipp für mich?

Durch mich habt ihr den Kopf und die Hände frei und dennoch all die einzelnen Momente in Bildern festgehalten. Ungestelt und authentisch erzählen sie eine Geschichte - eure Geschichte! Ich bin während der Geburt so leise und dezent wie nur möglich. Gerne unterstütze ich Dich, den Papa, die Hebamme auch in anderen Belangen falls nötig. Ich bin für Euch da, nicht nur mit der Kamera. Du darfst jederzeit offen Deine Wünsche äußern. Das gehört für mich dazu und ist vollkommen in Ordnung so.

Ich reagiere sensibel auf die Geschehnisse im Geburtraum. Eine Geburt bringt unvorhersehbare Umstände und Emotionen, so dass es sein kann, dass ihr mich oder die Kamera zu irgendeineinem Zeitpunkt als störend empfindet. Ich lasse mich jederzeit vor die Tür schicken und ggf.später wieder reinholen. In der Zeit, in der ich bei Euch bin erzähle ich eine Geschichte in Bildern. Eine Geburtsreportage gibt Euch die Möglichkeit den Verlauf der Geburt im Nachhinein von außen zu betrachten. Die Bilder werden sehr wertvolle Erinnerungen für Dich, Deinen Partner und für Dein Kind sein.

Für Väter stelle ich eine Entlastung dar. Ihr könnt Euch voll und ganz Eurer Frau widmen, anstatt selbst zu knipsen und seid vorallem auch auf den Fotos zu sehen. Es entstehen faszinierende Bilder aus der Beobachter Perspektive, die jedes verwackelte Handy-Foto in den Schatten stellen. Ich mache diesen Job, weil ich ihn liebe. Die Bilder werden sehr wertvolle Erinnerungen für Dich, Deinen Partner und für Dein Kind sein. Wenn ihr Interesse an einer Geburtsreportage habt, komme ich zu einem Kennenlerngespräch zu Euch nach Hause - unverbindlich und kostenlos.

Und dass ihr unsicher seid oder Euer Partner erstmal dagegen ist, das ist tatsächlich sehr häufig der Fall. Ich würde euch empfehlen, gemeinsam mit mir ein Kennenlerngespräch zu buchen. Oft haben Partner/innen einfach Angst, dass ich die Geburt stören könnte oder etwas aufnehme, das man lieber privat halten möchte. Über all diese Dinge können wir ganz unverbindlich reden.

Also, gib bitte nicht so schnell auf und gib uns allen eine Chance! Es ist ganz normal, dass der Partner etwas mehr Zeit braucht...

Können wir Dich vor der Geburt kennenlernen?

Ja, unbedingt! Ob Spontangeburt im Krankenhaus, Hausgeburt, geplanter Kaiserschnitt oder Geburtshaus, wir sprechen alles im Vorhinein durch. So fühlt ihr Euch gut vorbereitet und ich kann Euch bestmöglich begleiten. Wenn ihr Interesse an einer Geburtsreportage habt, komme ich zu einem Kennenlerngespräch zu Euch nach Hause. Es geht darum, was Euch wichtig ist und ob die Chemie zwischen und stimmt. Wir besprechen die Details und klären Eure Fragen - unverbindlich und kostenlos.

2 Wochen vor und 2 Wochen nach Eurem errechneten Geburtstermin bin ich 24 Stunden für Euch rufbereit. Wenn die Geburt losgeht, komme ich ab der späten Eröffnungsphase dazu(ungefähr 6 cm Muttermundsöffnung). Das Geburtsteam sollte auf jeden Fall im Vorfeld über meine Anwesenheit informiert und damit einverstanden sein. Am einfachsten ist es, wenn ihr sagt, dass ihr eine Freundin dabei haben wollt, die gute Fotos machen kann. Idealerweise beauftragt ihr im Vorfeld schon eine Person, die mich dann anruft. Dadurch habt ihr einfach einen Punkt weniger auf Eurer Aufgaben-Liste und könnt Euch ganz auf die Geburt konzentrieren. Sollte es schneller gehen als gedacht könnt ihr mich trotzdem gerne anrufen. Ich mache auch sehr gerne Fotos von Eurem neugeborenen Baby und der ersten magischen Zeit des Kennenlernens.

Wann sollen wir einen Termin vereinbaren?

Am besten so früh wie möglich. Ich kann pro Monat nur eine Geburtsbegleitung annehmen. Ich freue mich Dich kennenzulernen, lass uns einen Kaffee zusammen trinken und Pläne schmieden...

Wie garantierst Du uns, dass Du bei der Geburt dabei sein kannst und was, wenn Du es nicht rechtzeitig zur Geburt schaffst?

Um euren ET herum bin ich 24/7 für Euch rufbereit. Das bedeutet, dass ich in der Regel Tag und Nacht sofort abfahrbereit bin. Wir besprechen im Vorfeld genau, wann ihr mich am besten kontaktiert, damit ich rechtzeitig bei Euch sein kann. Da ich selbst Kinder habe, deren Betreuung gewährleistet sein muss behalte ich mir innerhalb der Rufbereitschaft eine Anfahrtszeit von bis zu 2 Stunden vor. Auch wenn wir ab Beginn in Kontakt sind, wenn ich es trotzdem nicht schaffe rechzeitig bei Euch zu sein, ihr mich vergesst anzurufen oder andere unvorhersehbare Fälle eintreten enstehen keine Kosten für Euch.

Unabhängig davon solltet ihr mir natürlich rechtzeitig per Telefon bescheid geben - sobald es losgeht. Es ist mir lieber, ihr meldet Euch zu früh als zu spät. Denn eine zweite Chance für diese Fotos wird es nicht geben. Bitte ruft mich unbedingt an, wenn ihr glaubt dass es losgeht. WhatsApp-Nachrichten und Ähnliches können schnell überhört werden. Sollte es dann doch so schnell gehen, dass ich bei der eigentlichen Geburt nicht dabei sein kann, ruft mich bitte trotzdem an. Es gibt soviele schöne Momente, die wir auch dann noch festhalten können.

Wann bekommen wir die Fotos?

Innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt, sende ich Euch zwei bis drei, fertig bearbeitete Fotos, damit ihr die Geburt verkünden könnt. Den Rest Eurer Bilder bekommt ihr innerhalb von ein bis zwei Wochen nach der Geburt in Form einer Online-Galerie mit meiner Cloud. Diese digitalen Dateien(.jpg) könnt ihr dann herunterladen.

Kann ich es mir unter der Geburt anders überlegen?

Natürlich! Es ist Eure Geburt und ihr sollt Euch so wohl wie möglich fühlen! Ich verlasse selbstverständlich den Raum, wenn Dir meine Answesenheit unangenehm sein sollte. Ich warte vor der Tür für den Fall, daß ihr mich wieder dabei haben möchtet und komme natürlich auch gerne wieder dazu wenn Euer Kind geboren ist.

Wieviel investieren Eltern für eine fotografische Geburtsbegleitung?

Die Geburtsdokumentation kostet pauschal 300 Euro. Ganz egal wielange Eure Geburt dauert. Es werden Fahrtkosten von 0,40 Euro pro gefahrenen Kilometer ab 78315 Radolfzell berechnet. Der Preis beinhaltet meine Arbeitszeit, 4 Wochen Rufbereitschaft Tag und Nacht, 1 Termin in der Schwangerschaft zum Kennenlernen, fotografische Begleitung unter der Geburt und der ersten Stunde mit dem Neugeborenen ca.150+Fotos je nach Dauer und Situation, individuell bearbeitet als digitale Bilddateien. Ihr bekommt Eure Rechnung direkt nach der Geburtsbegleitung. Diese ist innerhalb von 14 Tagen fällig. Nachdem ihr eure Rechnung beglichen habt, erhaltet ihr Eure Fotos. Gezahlt werden kann bequem per Paypal oder per Überweisung.

Wo fotografierst Du?

Da ich eine eigene Familie habe muss ich den Fahrtweg natürlich gut einplanen können. Ich kann Euch zusagen, innerhalb von 2 Stunden bei euch zu sein. Raum: Bodensee - Singen - Konstanz - Radolfzell - Überlingen. Aber ihr könnt mich gerne auch ausserhalb vom Bodensee anfragen und wir finden eine Möglichkeit...

Begleitest Du auch Kaiserschnitte?

Ja, selbstverständlich. Auch hier muss im Vorfeld unbedingt mit dem Klinikpersonal gesprochen werden. Nicht immer sind mehrere Begleitpersonen im OP erlaubt. Ich kann Dir nur ans Herz legen die Bauchgeburt fotografisch begleiten zu lassen. Bei einer Sectio entgeht einem meist noch viel mehr als bei einer Spontangeburt und die Fotos sind im Anschluss umso wichtiger.

Sollte eine außerklinische Geburt verlegt werden, begleite ich Euch in die Klinik. Ich werde bei Euch bleiben und soviel Eurer Geschichte festhalten, wie es mir möglich ist. Gerade dann wenn es aber ein Notfall ist darf keine weitere Person in den OP, aber die Zeit davor und danach bin ich da und halte alles für Euch fest.

Was passiert wenn es unter der Geburt zu Komplikationen kommt?

Geburten sind nicht planbar und es kann zu Notfällen oder Ausnahmesituationen kommen. Auch hier gilt, dass alleine ihr bestimmt, wie weit ich involviert werde und dass ich mit jeder Situation respektvoll, liebevoll und professionell umgehe.

Veröffentlichst Du Fotos von der Geburt unseres Kindes? Wirst Du unsere Fotos im Internet zeigen?

Ohne Euer Einverständnis gelangt kein Bild von der Geburt Eures Kindes an die Öffentlichkeit. Es ist alleine Eure Entscheidung, ob und was gezeigt werden darf. Natürlich freue ich mich sehr, wenn ihr meine Arbeit unterstützen möchtet und mir erlaubt einige von uns zusammen ausgewählte Fotos zu veröffentlichen. Ich respektiere Euren Wunsch nach Privatsphäre ausnahmslos und würde Eure Fotos und Videos NIEMALS ohne Eure schriftliche Freigabe öffentlich zeigen.

Was, wenn ich es mir vor der Geburt nochmal anders überlege?

Ich fände es sehr schade aber es ist Dein gutes Recht Deine Meinung zu ändern. Wenn Du es Dir vor der Geburt anders überlegst enstehen Dir keine Kosten.

Erlauben alle Kliniken, daß im Kreissaal oder OP fotografiert wird? Darfst Du in der Klinik fotografieren? Muss ich meinen Wunsch mit der Hebamme besprechen?

Das ist sehr unterschiedlich. Deshalb solltet ihr unbedingt vorher das Einverständnis der Hebamme/des Klinikpersonals einholen, dass im Kreissaal oder OP fotografiert werden darf. Sollte ich nicht mit in den OP dürfen, so können selbstverständlich auch vor oder nach dem Kaiserschnitt schöne Bilder entstehen. Auch wenn es Euer Recht ist, Euch von Euren Wunschpersonen begleiten zu lassen besprecht Euren Wunsch bitte im vorhinein mit Eurem Geburtsteam. In der Regel sind mehrere Begleitpersonen erlaubt. Wenn ihr sagt, dass eine Freundin dabei sein wird, die gute Fotos machen kann wird es bestimmt leichter aktzeptiert. Ich fotografiere natürlich sehr rücksichtvoll am jeweiligen Geburtsort , ohne die Arbeit der Geburtshelfer zu beeinträchtigen. Das gilt natürlich auch für außerklinische Geburten, besprecht Euch bitte immer vorher mit Eurer Hebamme.

Kann ich mir Beispielbilder ansehen?

Hier kannst Du Dir gerne einige Fotos ansehen.

Was fotografierst Du?

Ich fotografiere hauptsächlich Dich und Deinen Partner, Eure Verbindung zueinander, Eure Emotionen. Natürlich halte ich den Moment fest, in dem Euer Baby das Licht der Welt erblickt und wie sich Eure Blicke das erste mal treffen. Das erste Kuscheln und Kennenlernen gehören unbedingt dazu sowie das anschließende Wiegen und Vermessen zu dokumentieren. Ausschließlich ihr bestimmt, was ich fotografieren darf und was nicht. Wir besprechen Eure Wünsche einige Wochen vorher im Detail. Auch während der Geburt könnt ihr jederzeit mit mir sprechen. Es ist allein Eure Geburt und ihr entscheidet, womit ihr Euch wohlfühlt!

Machst Du auch Familienfotos?

Na klar doch! Ich begleite sehr gerne kleine & große Familien fotografisch in ihrem Alltag. Ich arbeite auch hier am liebsten mit einem dokumentarischen Ansatz. Was nicht anderes bedeutet, als das echte Leben zu zeigen. Während des Fotografierens nehme ich nichts weg, stelle nichts dazu und gebe euch keine Anweisungen so oder so sein zu müssen. Meine Arbeit besteht darin Euch zu beobachten. Für Fotos mitten aus eurem Leben. Es geht darum einen Teil Eurer Geschichte festzuhalten und echte Erinnerungen zu schaffen. Nähe und Liebe zueinander zu zeigen.

Hast Du eine professionelle Ausbildung als Fotografin?

Nein. Das spiegelt sich auch in meinen familienfreundlichen Preisen wieder;-)

Ich habe eine Ausbildung als Erzieherin und ich begleite seit 14 Jahren als freie Künstlerin Schwangere und deren Familien mit dem Angebot Bauchbemalung, Fotografie und Gipsabdruck vom Babybauch. Vor kurzem habe ich mein Angebot erweitert und fotografiere nun rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Familie. Mein Ansatz ist hierbei dokumentarisch, d.h. es enstehen entspannt authentische, künstlerische Bilder, die echte Erinnerungen dokumentieren.

Ich füge nichts hinzu und ich lasse nicht weg. Eure Momente. Eure Bilder. Eure Erinnerung. Wenn ihr Wert legt auf technisch perfekte Bilder seit ihr bei einer ausgebildeten Fotografin am richtigeren Platz. Ich habe an meine Fotos keinen professionellen Anspruch in dem Sinne, dass sie technisch einwandfrei sein müssen. Ich bearbeite Fotos individuell und lasse sie auch gerne genauso wie sie ursprünglich sind. Ich mache diesen Job, weil ich ihn liebe. Für mich ist Fotografie ein künstlerisches Ausdrucksmittel um Momente zu sammeln. Magische Momente. Ehrlich. Echt. Einzigartig. Liebevoll. Einen ersten Eindruck und ein Gespür dafür, was meine künstlerische Stimme ist könnt ihr gerne hier hier hier oder hier erhalten...

Mit was fotografierst Du?

Ich fotografiere Dich mit meiner digitalen Spiegelreflexkamera von Canon, mit verschiedenen Objektiven.

Vorallem fotografiere ich Dich aber mit meinen Augen und sehe Dich mit meinem Herzen -bei dem ich versuche, dass die Kamera uns nicht im Weg ist. Fotografieren ist beobachten zu können und das macht ein gutes Foto aus. Ein gutes Foto wird vom Menschen gemacht nicht von seiner Kamera. In Japan sagt man, wer malen kann dem kann man auch einen alten Pinsel in die Hand geben. Nichts gegen die Vorzüge der Technik oder die Möglichkeiten der Objektive aber für mich sind Bilder viel mehr Kunst und vollkommen frei davon, technisch perfekt sein zu müssen. Wenn ihr aber Wert darauf legt, seid ihr wahrscheinlich bei einer ausgebildeten Fotografin am richtigeren Ort. Ich finde es toll was Helmut Newton gesagt hat, er war mal im Restaurant essen, da kam der Koch an seinen Tisch: "Ihre Fotos gefallen mir, Sie haben bestimmt eine gute Kamera."
Newton nach dem Essen zum Koch: "Das Essen war vorzüglich - Sie haben bestimmt gute Töpfe:-)

Was treibt Dich an?

Meine Liebe zu dem, was ich tue. Frauen sind für mich Göttinnen. Meine Arbeiten sind eine Hommage an das Weibliche, an die Schönheit und Kraft, die in jeder Frau ist! Es erfüllt mich mit Glück, Freude und Dankbarkeit, zu sehen wie aus Menschen Eltern werden. Wenn sie Mama werden und Papa werden.

Wir sind an einer Geburtsreportage interessiert, wie geht es weiter?

Ich freue mich über Euer Interesse! Bitte kontaktiert mich über mein Kontaktformular, ich werde mich dann schnellstmöglich mit Euch in Verbindung setzen. Dann treffen wir uns gerne bei Euch Zuhause und lernen uns bei einem Kaffee persönlich kennen...

Ich habe noch Fragen!

Kontaktiere mich einfach über das Kontaktformular oder ruf mich einfach an, gerne beantworte ich Dir weitere Fragen!
© 2020 Bauchkunst - Simone Golfier | Impressum | Datenschutz